Ermittlungen gegen Ratingagentur S&P eingeleitet

Im Zuge der Finanzkrise geriet die Ratingagentur S&P immer wieder in die Kritik. Auch in den vergangenen Wochen wuchsen die kritischen Stimmen gegenüber der Ratingagentur. Wie nun bekannt wurde, hat die US-Regierung Ermittlungen gegen S&P eingeleitet. Im Fokus der Ermittlungen stehen jedoch Ereignisse, die sich vor der letzten großen Finanzkrise ereignet haben. Demnach sollen Analysten zu dieser Zeit Unternehmen Bewertungen ausgestellt haben, die zu gut waren. Berichten zufolge sollen die Bewertungen gegen S&P bereits eingeleitet worden sein, bevor die Agentur die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft hat.

Die Ermittlungen werden von dem US-Justizministerium durchgeführt. Die Unregelmäßigkeiten beziehen sich auf die Bewertung von Hypothekensicherheiten. Sämtliche Bewertungen wurden von der Agentur vor Beginn der Finanzkrise vorgenommen. Medienberichten zufolge wurden die Ermittlungen gegen S&P bereits am 5. August eingeleitet. Analysten des Unternehmens wollten in den betroffenen Fällen Hypothekenbriefe mit einer schlechteren Bewertung ausstellen. Dabei wurden sie jedoch von anderen S&P Managern überstimmt. Kommt es zu solchen Fällen, liegt ein Widerspruch in der Argumentation der Ratingagentur vor. S&P betonte in der Vergangenheit immer wieder, dass ihre Analysten unabhängig von sämtlichen Geschäftsinteressen handeln.

Derzeit ist noch unklar, ob auch gegen die anderen großen Ratingagenturen der USA, Fitch und Moody’s, Ermittlungen eingeleitet wurden.

Eingetragen in: News

Eine Antworten to “Ermittlungen gegen Ratingagentur S&P eingeleitet”

  1. Stefan Wehmeier
    27/08/2011 at 15:19 #

    Zinsumverteilung

    Die Ursache der „Finanzkrise“ (korrekt: globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes, klassisch: Armageddon), eine seit jeher fehlerhafte Geld- und Bodenordnung, die gänzlich unreflektiert aus der Antike übernommen wurde und die sowohl innerhalb der Nationalstaaten als auch zwischen den Staaten zu einer exponentiell steigenden Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz (Kapitalismus) führt, ist so einfach, dass sie von jedem verstanden werden kann, der zumindest über einen Hauptschul-Abschluss verfügt.

    Wenn wir davon ausgehen, dass alle „Spitzenpolitiker“ zumindest über einen Hauptschul-Abschluss verfügen, stellt sich die Frage, warum dieses unsere Volkswirtschaft immer weiter zerstörende Negativprinzip von den „Volksvertretern“ (jeder sinnfreien politischen Ideologie) nicht verstanden wird. Dabei ist zu beachten, dass Politiker nicht etwa, wie manche Verschwörungstheoretiker glauben, das (noch) bestehende Unrechtssystem aus „bösem Willen“ aufrechterhalten, sondern sie sind tatsächlich unfähig, z. B. die folgenden Ausführungen des Wirtschaftsmathematikers Prof. Jürgen Kremer zu verstehen:

    http://www.deweles.de/files/mathematik.pdf

    Es ist irrelevant, was die Politik in einer Zinsgeld-Ökonomie (zivilisatorisches Mittelalter) unternimmt. Gegen die „Windmühle“ der Zinsumverteilung ist sie machtlos. Sie kann weder die kapitalismusbedingte Massenarbeitslosigkeit „bekämpfen“, noch eine „Energiewende“ herbeiführen, solange alle Geldersparnisse nicht auch ohne Zins (genauer: Urzins bzw. Liquiditätsverzichtsprämie) in neue Sachkapitalien (z. B. Solarkraftwerke und Recycling-Anlagen) investiert werden können. Zusätzliche Verwirrung stiften ist das Einzige, was die „hohe Politik“ auszurichten vermag, und darum konnte „der Staat“ in der Modellrechnung auch weggelassen werden.

    Dass dennoch eine sogar steigende Nachfrage nach politischer Einflussnahme besteht, stellt auch den „Hauptschul-Abschluss“ der Wähler in Frage. Und auch hier liefert der „böse Wille“ keine Erklärung, denn die Zinsgewinner sind immer in der Minderheit. Stellen wir die Frage also anders: Wie viel kollektiver Wahnsinn ist nötig, damit eine Menschheit, die bereits Raumfahrt betreibt (und in „God´s own country“ schon wieder einstellen musste), etwas im Grunde so Einfaches wie die freie Marktwirtschaft ohne Kapitalismus, die „ja doch nur aus einer Reihe banalster Selbstverständlichkeiten besteht“ (Zitat: Silvio Gesell), bis heute nicht verstehen konnte? Vor dem eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation (Natürliche Wirtschaftsordnung = echte Soziale Marktwirtschaft) steht die Überwindung der Religion:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/08/grande-finale.html

Hinterlasse eine Antwort