Der Ratenkredit und seine Eigenschaften

Nicht selten sind die Wünsche, die sich Menschen erfüllen möchten, größer als das eigene Bankkonto. Damit die Wünsche nicht unerfüllt bleiben, greifen die meisten Betroffenen zu einer Finanzierung. Dabei hat sich vor allem der Ratenkredit durchsetzen können. Durch ihn lassen sich auch Wünsche realisieren, die jenseits der eigenen Möglichkeiten liegen. Bei dem Ratenkredit handelt es sich um einen festen Betrag, der innerhalb eines zu vereinbarenden Zeitraums zurückgezahlt wird. Die Rückzahlung erfolgt in Raten.

Die Raten gehen mit gleichbleibend hohen Beträgen einher und sind demnach gut planbar. Das macht den Ratenkredit heute auch so attraktiv. Die Laufzeiten, die bei dem Ratenkredit zur Verfügung gestellt werden, bewegen sich zwischen 12 und 72 Monaten.

Laufzeiten und Raten

Die Laufzeiten und Raten stehen bei dem Ratenkredit eng in Verbindung. Demnach sind die Raten desto niedriger, umso länger die Laufzeiten sind. Die Länge der Laufzeiten beeinflusst in der Regel auch den Zinssatz. Heute ist der Ratenkredit auch als Konsumenten- oder Anschaffungskredit bekannt. Beide Bezeichnungen haben sich in Bezug auf die An- und Verwendung durchsetzen können.

Viele Banken bewerben den Ratenkredit heute auch als Autokredit oder easyCredit. In Deutschland gibt es den Ratenkredit mittlerweile schon seit mehr als 50 Jahren. Damals machten die Teilzahlungsbanken die Ratenkredite sehr schnell zum eigenen Hauptgeschäft. Hingegen werden Darlehen dieser Art heute überwiegend von den Geschäftsbanken offeriert.

Der Ratenkredit als wichtiges Produkt

Der Ratenkredit ist heute als wichtiges Finanzprodukt auf dem Markt bekannt. Besonders bedeutend ist er für die Autobanken. Möchte man den Ratenkredit zu günstigeren Konditionen in Anspruch nehmen, sollte man sich an eine Direktbank wenden. Auch sie hat Darlehen dieser Art im Angebot. Das sogenannte Vergabeverfahren wurde auch bei den Filialbanken in jüngster Vergangenheit durchaus vereinfacht und unterliegt heute entsprechenden Standards.

Dabei sollten Verbraucher jedoch immer darauf achten, dass der Abschluss einer Restkreditversicherung nicht zwingend notwendig ist. Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Absicherung. Der Ratenkredit ist heute überwiegend als standardisiertes Angebot für Privatkunden bekannt. Geschäftskunden bedienen sich bis heute überwiegend am Leasing.

Meist ein Blankokredit

Meist wird der Ratenkredit von den Banken heute als Blankokredit vergeben. Demnach wird dieses Darlehen auch ohne entsprechende Sicherheiten an den Kreditnehmer vergeben. Lediglich die persönliche Kreditwürdigkeit wird bei der Kreditvergabe als ausschlaggebender Punkt angesehen. Reicht die Bonität des Kreditnehmers nicht aus, ist es nicht unüblich, dass von der Bank eine zusätzliche Bürgschaft gefordert wird.

Anders ist dies bei Ratenkrediten, die für die Finanzierung eines Fahrzeuges zur Hand genommen werden. In diesem Fall erfolgt die Sicherungsübereignung des Autos. Es gibt aber auch Kreditinstitute, die mittlerweile auf eben diese verzichten. Auf diesem Weg wollen sie vor allem eine standardisierte und ebenso effektive Bearbeitung gewährleisten können.

Die Rückzahlung des Ratenkredites erfolgt grundsätzlich in gleichen Monatsraten. Dabei sind die Zinsen in den Monatsraten ebenso enthalten wie die Tilgung und die Gebühren des Kreditinstituts. Bevor sich die Verbraucher für den Ratenkredit eines Kreditinstituts entscheiden, sollten sie sich genauestens über die Höhe der Zinsen informieren, denn bei diesen kann es zu gravierenden Abweichungen kommen.

Dabei sollte für einen Vergleich immer der Effektivzins zur Hand genommen, denn er ist wesentlich aussagekräftiger als dies bei dem Nominalzins der Fall ist. Der Effektivzins ist immer im Kreditvertrag zu finden und ist als solcher eben auch in diesem verankert. Grundsätzlich sind die Zinsen bei einem Ratenkredit niedriger als dies bei einem Dispositionskredit der Fall ist. Aus diesem Grund sollten sich Verbraucher auch in erster Linie für den Ratenkredit entscheiden und das volle Ausschöpfen des Disporahmens vermeiden.

Üblicherweise liegen die Bearbeitungsgebühren bei diesem Finanzierungsangebot bei bis zu 2 Prozent der Kreditsumme. Grundsätzlich ist es alles andere als unüblich, dass bei dem Kreditabschluss auch eine Restschuldversicherung abgeschlossen wird. Durch diese Absicherung werden selbstredend weitere Kosten verursacht. Verbraucher, die einen Ratenkredit abschließen, sollten grundsätzlich auch bedenken, dass dieser auch in die Schufa eingetragen wird.

Sucht man die richtige Bank für die Darlehensaufnahme, können die Testurteile im Internet als Orientierung zur Hand genommen werden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass der Ratenzahlungsvertrag sowohl durch die Bank als auch durch den Kreditnehmer gekündigt wird.

Eingetragen in: Kreditnews

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort